Retina Display des MacBooks auf Einbrennen testen

Die neuen MacBooks sind nicht ganz billig. Entsprechend hoch sind die Erwartungen an die Qualität. Leider ist Apple nicht immer in der Lage diese auch zu liefern.

Bei etlichen MacBooks mit Retina Display tritt schon nach kurzer Zeit ein Effekt auf, der dem Einbrennen sehr ähnlich ist, das Display aber nicht permanent beschädigt. Insbesondere bei starkem Kontrast kann dieser Effekt schon nach wenigen Minuten störend sichtbar werden.

Etliche Käufer (u.a. ich) berichten, dass das Problem nicht von Anfang an auftritt, sondern erst nach einigen Wochen sichtbar wird, dann aber bestehen bleibt.

Ob das eigene MacBook von dem Problem betroffen ist lässt sich am einfachsten mit einem Testbild herausfinden.

Testbild um das Ghosting des Retina Displays zu reproduzieren

Testbild zum Reproduzieren des Ghostings bei Retina Displays

Dazu das Testbild wenige Minuten mit einem Bildanzeiger (Bsp. Xee) bildschirmfüllend anzeigen. Danach zeigt sich der Effekt besonders deutlich beim Wechsel (wischen) von einem Arbeitsplatz auf den nächsten oder bei einem uni-farbenen Hintergrund. Der Effekt verschwindet erst nach längerer Zeit wieder. Daher rate ich dazu, diesen Test nur durchzuführen, wenn im Anschluss daran keine präzise Bilddarstellung erforderlich ist.

Ein letzter Hinweis ist der Hersteller des Displays. In verschiedenen Foren wird berichtet, dass ausschließlich Retina Displays von dem Hersteller LG betroffen seien. Retina Displays von Samsung sollen von diesem Problem verschont bleiben.

Den verbauten Display Typ kann man ermitteln indem man folgende Zeile in dem Terminal ausführt:

ioreg -lw0 | grep \"EDID\" | sed "/[^<]*</s///" | xxd -p -r | strings -6
Color LCD
LP154WT1-SJA1
DCN23020CECDMJ0AE

Das „LP“ im zweiten Absatz der Ausgabe deutet auf einen LG Display hin.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.